Mobilitätsförderung für alle Hochschulangehörigen - Umsetzungsziele

 

• Mobilitätsausbau von Lehrenden im Rahmen bestehender Kooperationen bzw. strukturierter Mobilitätsprogramme durch hochschulinterne Anreiz- und Anerkennungssysteme. 

 

• Mobilitätsförderung des allgemeinen Hochschulpersonals u.a. durch die verstärkte Information bezüglich der in europäischen Bildungsprogrammen vorgesehenen Möglichkeiten, Fortbildungsaufenthalte in Anspruch zu nehmen. 

 

• Verankerung von Mobilitätsfenstern in Studien, in denen es sinnvoll erscheint. 

 

• Mobilitätssteigerung von Angehörigen unterrepräsentierter Studierendengruppen, insbesondere durch verstärkte Beratung und Unterstützung. 

 

• Ausbau des Stipendiensystems zur besseren finanziellen Unterstützung unterrepräsentierter Studierendengruppen. 

 

• Verbesserung der statistischen Erfassung unterrepräsentierter Gruppen, um die Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen besser bewerten zu können. 

 

• Anteilserhöhung an Lehramtsstudierenden, die im Rahmen ihrer Ausbildung eine Mobilitätserfahrung gemacht haben. Dies gilt nicht nur für angehende Sprach-Lehrerinnen und -Lehrer sondern für Lehrende aller Fachrichtungen. 

 

• Mobilitätsförderung von Doktoratsstudierenden. 

 

• Angebotsausbau an nicht-traditionellen Mobilitätsformaten sowie verbesserte Information zu bestehenden Angeboten.

 

• Stärkere Berücksichtigung von im Ausland erworbenen ECTS-Credits auf die Prüfungsaktivität im Bereich der Universitätsfinanzierung. 

 

• Verstärkte Information zu Angeboten zur Förderung von Studien- und Forschungsaufenthalten des BMBWF bzw. des OeAD.