Ziel 4 – Effektive Kompetenzentwicklung und institutionelles Lernen
 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

 

Eine wesentliche Voraussetzung um Internationalisierungsmaßnahmen für Hochschulangehörige so wirksam wie möglich zu gestalten, ist die klare Definition von Zielen, die erreicht werden sollen. 

 

Dies geschieht idealerweise im Rahmen der Erstellung der jeweiligen >>hochschulinternen Internationalisierungs- und Mobilitätsstrategie. Im Hinblick auf Studierende stehen die internationalen und interkulturellen Kompetenzen im Fokus, die in den Curricula transparent verankert sind und durch eine Mobilität erworben oder gefestigt werden sollen. Internationalisierungsmaßnahmen, die Lehrende und Angehörige des allgemeinen Personals betreffen, sollen in Personalentwicklungsprozessen abgebildet werden. Darüber hinaus soll die Effizienz individueller Mobilitätserfahrungen gewährleistet sein. Hier stehen die Begleitmaßnahmen vor, während und nach der Mobilität im Fokus. Die Anerkennung und Anrechnung der von Studierenden im Ausland erbrachten Leistungen hat sich bereits um vieles verbessert. Dennoch besteht nach wie vor Optimierungsbedarf. Die Abwicklung von Mobilitäten soll weiterhin vereinfacht und weniger bürokratisch gestaltet werden. Auch hier gilt es, die Chancen der Digitalisierung stärker zu nutzen. 

 

Um den größtmöglichen Mehrwert aus einer Mobilitätserfahrung zu generieren, darf der Nutzen nicht auf die rein individuelle Ebene begrenzt bleiben. Insbesondere die Erfahrungen von Lehrenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule müssen verstärkt in die institutionelle Ebene zurückfließen, so dass auch die Hochschule davon profitiert. Anwendungsbeispiele für dieses institutionelle Lernen sind etwa die Rückkoppelung gewonnener Erkenntnisse von Lehrenden über innovative Lehrmethoden in die Lehre oder die Einführung neuer Ideen zur Verbesserung organisatorischer Abläufe, welche im Rahmen eines Job-Shadowings erlangt wurden. 

Voraussetzung dafür ist, dass auf Hochschulebene ein Mechanismus gefunden wird, wie individuelle Erfahrungen gesammelt, evaluiert und integriert werden können. Gelingt dies, ist ein wesentlicher Beitrag zum „capacity building“ (Kapazitätsaufbau) der Hochschule geleistet. 

 

Bei allen oben genannten Maßnahmen nimmt das Qualitätsmanagement der Hochschule eine zentrale Rolle ein. Es befasst sich mit der Optimierung von Prozessen und der internen Struktur, um die gesetzten qualitätsorientierten Ziele zu erreichen.

Durch die regelmäßige Evaluation der Zielerreichung und der gegebenenfalls notwendigen Anpassung von Prozessen wird die Qualität hochschulischer Leistungen nachhaltig verbessert. Um den Mehrwert von Internationalisierungs- und Mobilitätsmaßnahmen zu steigern, kann und soll der Erfahrungsaustausch zwischen den österreichischen Hochschulen bezüglich gut funktionierender Maßnahmen sowie Herausforderungen und möglicher Risiken der internationalen Zusammenarbeit verstärkt werden. Um den nationalen Austausch zwischen den Hochschulen zu unterstützen, erstellte der OeAD im Auftrag des BMBWF diese Online-Plattform für Best-Practice-Beispiele von Internationalisierungs- und Mobilitätsmaßnahmen.